26.11.2021
Rugby

Turniersieg für Touch Rugby-Mannschaft

Am 20. November nahm das Touch Rugby-Team der Eintracht am ersten Turnier der Stuttgart Stallions teil. Bei schönem Herbstwetter wurden drei Spiele gegen München, Stuttgart 1 und Stuttgart 2 gespielt.

Im ersten Spiel gegen Touch München hat sich das Frankfurter Team noch etwas schwer getan und einige Spieler mussten in neuen Positionen spielen. Trotz einer starken Teamleistung und je einem Versuch von Alexis Rohart und Carl Rumpeltes musste sich das Team von Trainerin Sharlen Smith 2:4 geschlagen geben.

Im zweiten Spiel gegen die erste Mannschaft der Stuttgart Stallions hat sich das Team schon deutlich verbessert und konnte gut gegen die schnellen Stuttgarter Spieler verteidigen. Vor allem die beiden Mitten Niklas Dörrhöfer und Mark Davidson, die zum ersten Mal auf dieser Position spielten, konnten überzeugen und mit je zwei Versuchen den Ausgleich erzielen. Der abschließende Versuch von Henrik Gaida besiegelte den Sieg über Stuttgart mit 5:4.

Zweiter Sieg führt ins Finale

Im dritten und letzten Spiel der Vorrunde gegen Stuttgart 2 konnten die Frankfurter dann ihr Können zeigen. Lange Pässe zum Wing oder Link sorgten ebenso für Erfolg wie schnelle Spielzüge in der Mitte. Marina Iem und Ashleigh Lingham konnten zum ersten Mal im Turnier punkten, es folgten zwei weitere Versuche von Henrik Gaida, sowie wie je 1 Versuch von Carl Rumpeltes, Niklas Dörrhöfer und Alexis Rohart. Nachdem das Spiel 7:3 endete freuten sich die Frankfurter auf ein spannendes Finale gegen München.

Hier zeigte die Eintracht dann eine starke Teamleistung und konnte mit den Münchnern mithalten. Am Ende der offiziellen Spielzeit stand es nach Versuchen von Sharlen Smith, Marina Iem, Mark Davidson und zweimal Niklas Dörrhöfer 5:5. Im Touch Rugby bedeutet das einen Drop-Off: beide Mannschaften starten mit fünf statt sechs Spielern auf dem Feld, alle zwei Minuten muss ein weiterer Spieler das Feld verlassen. München konnte sehr schnell auf 6:5 erhöhen und den Frankfurtern blieb nur ein einziger Angriff um wieder auszugleichen und im Spiel zu bleiben. Ashleigh Lingham schaffte das 6:6 und das spannende Finale ging weiter, bis nur noch drei Spieler je Team auf dem Platz standen. Henrik Gaida täuschte an und konnte so den Münchner Allan Stocken umlaufen und den Sieg für die Eintracht einfahren.

Mit einem 7:6-Sieg über Touch München hieß der Sieger des Turniers somit Eintracht Frankfurt. "Das war das ideale Turnier, um jüngere Spieler auf neuen Positionen einzusetzen. Unser Fokus liegt auf dem Aufbau des Teams, neue Spielzüge auszuprobieren und taktische Entscheidungen zu treffen", so Trainerin Sharlen Smith nach dem Turnier. Mit dem Sieg im Rücken lässt sich dieser Weg sicherlich noch leichter bestreiten.

  • #Rugby

0 Artikel im Warenkorb