27.11.2021
Rugby

Gute Leistung bei Derbyniederlage

Zum Abschluss der kurzen Hinrunde der Saison 2021/2022 empfing die Herrenmanschaft der Eintracht den favorisierten Nachwuchs vom SC 1880 zum Frankfurter Derby und zeigte starke Gegenwehr.

Wie erwartet war die Nachwuchsmannschaft der Achtziger von einigen Spielern aus der 1. und 2. Mannschaft verstärkt, allerdings standen dieses Mal weniger Rugbyimporte auf dem Platz, sodass sich in der ersten Hälfte ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte, bevor der Spielstand in Halbzeit zwei deutlicher zu Gunsten der Gäste ausfiel. 

Die ersten 20 Minuten der Partie waren enorm physisch, sowohl in den offenen Gedrängen, in denen es beiden Teams gelegentlich gelang, Bälle zu stehlen oder einen Straftritt zugesprochen zu bekommen. In dieser Phase bekamen die Eintracht-Backs auch noch relativ viele saubere Bälle zugespielt und konnten zeigen, dass von ihnen eine Bedrohung für das Malfeld der 80er ausging. Erst nachdem Marius Seidenthal von einem Gegenspieler in einem leicht zu hohen Tackle gestoppt wurde, kamen die Männer mit dem Adler auf der Brust zu einer Gelegenheit, zu punkten, jedoch verfehlte der fällige Straftritt knapp die Stangen. Dies sollte jedoch die einzige verpasste Gelegenheit von Kicking-Tee bleiben, in der ersten Hälfte gewannen die starken Stürmer der Eintracht ihre Gegenspieler noch zwei weitere Male zu Straftritten, sodass die SGE auch Punkte auf die Anzeigetafel bringen konnte. 

Aus dieser Pause kamen leider die 80er mit deutlich mehr Elan zurück aufs Feld, in Folge gelang es den Gästen häufiger, Tackles zu brechen und sich gute Feldpositionen zu erobern. Dabei sah die scramble defense der Eintracht zumindest auf der kurzen Seite noch gut aus, mit viel Herz wurde hier verteidigt, sobald der Gegner den Ball jedoch weit spielte, befanden sich die Flügelspieler der Heimmannschaft zu häufig in Unterzahlsituationen, sodass einige unbeantwortete Versuche auf Außen fielen. 

Wechsel sorgen für frische Energie

Aufgrund von Verletzungen und einer gelben Karte war man gezwungen, in der Mitte der zweiten Hälfte personell umzustellen, sodass Flanker Jörg Giehler für den angeschlagenen Marius Seidenthal in die Centers rotierte. Mit Philipp Karbstein und Marc Grass wurden frisch Beine für die erste Reihe eingewechselt und mit David Piotrowski wurde die dritte Reihe um Erfahrung und harte Hits verstärkt. Mit den Einwechslungen bekam die Eintracht im letzten Viertel der Partie einen deutlichen Energieschub, nachdem man weite Teile der zweiten Halbzeit praktisch keinen Ballbesitz hatte, wurden nun gegnerische Rucks erobert und erneut ein Penalty in der gegnerischen Hälfte gewonnen, der sicher in drei Punkte umgewandelt wurde. 

Der letzte Versuch der Gäste aus dem Frankfurter Nordend fiel knapp fünf Minuten vor Spielende und für die Männer der Eintracht war klar, dass man nicht nur mit Punkten vom Kicking Tee den Platz verlassen, sondern sich für die aufopferungsvolle Leistung mit einem Versuch belohnen wollte. Mit viel Einsatz wurde der eigene Ball behauptet und über die Dreiviertelreihe wurden gute Hände gespielt, sodass sich nunmehr 1880 in der Verteidigung wiederfand. Durch den guten Druck der Eintracht gab die Gastmannschaft erneut Penalties her. Einen davon spielte Routinier Higgi Volkmann schnell an und überraschte die Verteidigung der 80er, welche nicht anders konnte, als den Durchbruch illegal zu verhindern, bevor die nötigen 10 Meter zurückgelegt wurden. Auch den folgenden Penalty spielte die Eintracht schnell an, Gedrängehalb Nikolas Freitag suchte jedoch vergeblich nach einer Lücke in der Verteidigung. Nils Harte und Bennet Buchmüller, die wie der gesamte Eintracht-Sturm das ganze Spiel über hart gearbeitet hatten, sicherten auch dieses Ruck kurz vor der Mallinie des Gegners ab. Eine Pick and Go Phase von Nils Harte wurde erneut gut verteidigt, bis der Ball auf die beiden Center Nikolaus MacLachlan und Jörg Giehler gespielt wurde, die in bester Stürmermanier gebunden versuchten, den Ball über die Linie zu wuchten. Noch hielt die Verteidigung der 80er, doch mit dem Support weiterer Eintracht-Spieler wurde unter lautem Jubel und mit der letzten Aktion des Spiels der lang ersehnte Versuch gelegt. 

Nikolas Freitag besorgte die Erhöhung und Schiedsrichter Sebastian Milgram beendete die harte, aber fair geführte Partie. Letztlich wäre in dieser Partie, die 1880 verdient für sich entschied, ergebnismäßig noch etwas mehr für die Männer mit dem Adler auf der Brust möglich gewesen. Allerdings kann man auf die gezeigte Moral und die Leistung stolz sein - dieses Team kann bei guter Vorbereitung in der Winterpause in der kommenden Rückrunde auf den oberen Tabellenplätzen landen. 

Die Eintracht bedankt sich bei allen Zuschauern und Helfern, die in dieser kurzen Saison dafür gesorgt haben, dass alle Spieltage zu einem besonderen Erlebnis nach der langen pandemiebedingten Spielpause wurden. Wir freuen uns bereits auf die gemeinsame Rückrunde! 

Ein weiterer Dank gilt Sebastian Milgram für die Leitung der Partie und dem SC 1880 Frankfurt. Wir wünschen viel Erfolg für die Rückrunde.

Eintracht Frankfurt - SC 1880 Frankfurt 6:55

Für die Eintracht spielten: 1 Felix Müller - 2 Marcel Molzberger - 3 Bennett Buchmüller - 4 Hagen Schomberg - 5 Luke Eisenblaetter - 6 Jörg Giehler - 7 Hendrik “Pep” Brautmeier - 8 Nils Harte - 9 Nikolas Freitag (c)  - 10 Higgi Volkmann - 11 Oscar Martinez - 12 Nikolaus MacLachlan - 13 Marius Seidenthal - 14 Michèle Diracca - 15  Mo Groden - 16 Marc Grass - 17 Philipp Karbstein - 18 Lukas Naujack - 19 David Piotrowski  

Versuch: Nikolaus MacLachlan 
Erhöhung: Nikolas Freitag 
Straftritte: Nikolas Freitag (3x) 
Man of the Match: Bennett Buchmüller 
Hammer Tackle of the Day: Nikolas Freitag 
D*ck of the Day: Lukas Naujack 

  • #Rugby

0 Artikel im Warenkorb