09.12.2019

Damen: SG holt sich ersten Saisonsieg

Beim Heimspiel in Mainz gewinnt die SG Rhein-Main souverän mit 38:0 gegen die SG Rugby Ruckoons

Nach tagelangem Regen und Frost war am vergangenen Samstag auch das Wetter auf unserer Seite und sorgte bei strahlender Wintersonne für die besten Voraussetzungen für einen perfekten Rugbytag in Mainz.Der Plan der SG Rhein-Main: Souveränität ab der ersten Minute. Das Prinzip ging auf.  Nach dem eigenen Ankick konnte der Ball recht bald zurückerobert werden. Die hungrigen Stürmerinnen spielten eine Phase nach der nächsten und sammelten fleißig Gegnerinnen ein. Nachdem Verbinderin Anna Ronshausen endlich genug Platz für ihre Hintermannschaft hatte, spielten diese den Ball zu Estelle Laudensack, die sich tatkräftig ins gegnerische Malfeld kämpfte und die ersten Punkte für die SG verbuchte. Schlussspielerin Pia Richter fackelte nicht lange und legte auch ohne Kickhütchen 2 weitere Punkte obendrauf. Schnell merkte die Spielgemeinschaft, dass das Spiel deutlich leichter wird, wenn alle sich auf ihre Stärken konzentrieren und das im Vorhinein Trainierte umsetzen. So sammelten die Stürmerinnen weiterhin frohen Mutes die Gegnerinnen ein, bis die Reihespielerinnen genug Platz auf dem Tanzparkett hatten. Außendreiviertel Helene Joßberger bedankte sich dafür mit dem zweiten Versuch für die SG Rhein-Main. Doch auch die Gegnerinnen ließen sich nicht unterkriegen und nutzten unruhigere Phasen der SG Rhein-Main, um auch selbst einige gute Angriffe durchzuführen und in der Verteidigung durch harte Tackles Druck zu machen. Nach einigen guten Gedrängen, die die SG das komplette Spiel über dominierte, und schnell angespielten Straftritten fand sich die Spielgemeinschaft sehr bald wieder kurz vorm gegnerischen Malfeld ein. Nachdem als erstes Dritte-Reihe-Stürmerin Haram Lee erfolglos dort anklopfte, kam Katharina Schädlich der ganzen Sache deutlich näher. Jedoch fand sich unter dem Ball leider noch eine gegnerische Hand, sodass auch dieser Durchbruch der SG noch nicht zu weiteren Punkten verhalf. Kapitänin Meike Hedderich sprach ein Machtwort und es kehrte wieder deutlich mehr Ruhe in die Mannschaft. Anschließend zeigte Verbinderin Anna Ronshausen in ihrem letzten Spiel für die SGRM wie es gemacht werden soll und legte den Ball fachgerecht unter den Stangen ab. Schluss Pia Richter erhöhte auch diesen Versuch gekonnt.Bevor es in die wohlverdiente Halbzeitpause ging, tarnte sich Zweite-Reihe-Stürmerin Rosa Aumiller erfolgreich als Reihespielerin, und schaffte es, einen Großteil des Weges zum gegnerischen Malfeld zurückzulegen, ehe Außendreiviertel Estelle Laudensack zum Schlussspurt ansetzte und erneut im gegnerischen Malfeld ablegen konnte. Pia Richter machte wie immer ihren Job. Halbzeitstand: 26 zu 0 für die Gastgeberinnen. In der zweiten Halbzeit zeigten sich die Ruckoons nochmal richtig angriffslustig, sodass auch Schluss Pia Richter einige Male auf ihre Kosten kam - jedoch beide gefährlichen Durchbrüche souverän abfing und damit den Ruckoons keine einzige Chance ließ. Kurz darauf wollte es Dritte-Reihe-Stürmerin Katharina Schädlich nochmal wissen und kämpfte sich, dieses Mal ohne gegnerische Hand unter dem Ball, erfolgreich ins Malfeld. Schier unermüdlich versuchten die Gegnerinnen sich auch mit Punkten zu belohnen, konnten jedoch aufgrund von unsauberem Passspiel nicht den nötigen Druck aufbauen. In der Verteidigung waren die Ruckoons äußerst hartnäckig, sodass noch mehrere Bälle im eigenen Malfeld hochgehalten wurden.Kurz vor Ende wollte die eingewechselte Außenspielerin Katrin Jasna Müller auch noch mal am Gras des Malfeldes der Ruckoons schnuppern und tänzelte sich hinter die Mallinie. Pia Richter erhöhte auch diesen Versuch souverän, sodass es am Ende 38:0 für die SG Rhein-Main stand. Strahlende Gesichter gab es bei der SG nicht nur wegen des verdienten ersten Sieges der Saison, sondern auch, weil Reihespielerin Corinna Vogelsang nach einer schweren Schulterverletzung endlich wieder zurück auf dem Platz stand. Gleichzeitig wurden nach dem Spiel auch einige Tränen vergossen, da die SG ihre jahrelange Verbinderin und Innendreiviertel Spielerin Anna Ronshausen schweren Herzen nach Luxemburg verabschieden musste. Ronny – du wirst uns auf und neben dem Platz wahnsinnig fehlen! Insbesondere deine Kompromisslosigkeit, dein stetiger Spielüberblick, deine gewitzte Art und deine Sorge, ob es denn nach dem Spiel auch noch genug Kaffee geben wird!Nächste Woche geht es zum letzten Spiel des Jahres noch einmal nach Heidelberg, wo der SC Neuenheim auf die Spielgemeinschaft wartet. Für die SG Rhein-Main spielten:1 Ivana Pernar (Kristina Lurz) - 2 Lisa Molzberger - 3 Meike Hedderich (c) - 4 Sophie Brakemeier - 5 Rosa Aumiller (Elvira Berninger) - 6 Susana Restrepo Rico (Leonie Vieth) - 7 Haram Lee (Lisa Niel) - 8 Katharina Schädlich - 9 Daniela Mück - 10 Anna Ronshausen - 11 Helene Joßberger (Katrin Jasna Müller) - 12 Steffi Best - 13 Estelle Laudensack (Corinna Vogelsang) - 14 Liv Ohlig (Charlotte Lauter) - 15 Pia RichterSpielerin des Tages: Estelle Laudensack
Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €